Datenschutzerklärung

Nachfolgend geben wir Ihnen einen Überblick über die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch die Vogel Heerma Waitz Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB sowie den Betroffenen in diesem Kontext zustehenden Rechte. Wir verarbeiten personenbezogene Daten gemäß den geltenden gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz personenbezogener Daten, insbesondere der Datenschutzgrundverordnung („DS-GVO“) und dem Bundesdatenschutzgesetz („BDSG“).

Wir ändern diese Datenschutzerklärung von Zeit zu Zeit. Bitte beachten Sie daher die jeweils aktuelle Version.

I. VERANTWORTLICHE STELLE UND DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

Verantwortlich für die Verarbeitung personenbezogener Daten im Sinne des Art. 4 Nr. 7 DS-GVO ist die:

Vogel Heerma Waitz Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
Friedrichstraße 165
10117 Berlin
Telefon: 030-2062059-0
E-Mail: info@v14.de

Wenn Sie Fragen zu unserer Datenschutzerklärung haben, Ihre Rechte geltend machen möchten oder Anregungen oder Beschwerden hinsichtlich der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten haben, setzen Sie sich bitte unter den genannten Kontaktdaten mit uns in Verbindung. Unser/e Datenschutzbeauftragte/r ist ebenfalls unter diesen Kontaktdaten erreichbar.

II. DATENVERARBEITUNG BEIM BESUCH UNSERER WEBSITE

1. BEREITSTELLUNG DER WEBSITE UND ERSTELLUNG VON LOGFILES

Bei jedem Aufruf unserer Website speichern unsere Server automatisch allgemeine Zugriffsdaten über diesen Vorgang in sogenannten Server-Log-Dateien (Logfiles).

Zu diesen Daten gehören:

  • die Seite, von der aus der Nutzer auf unsere Website gelangt ist (Referrer-URL)
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs
  • die übertragene Datenmenge
  • die IP-Adresse des anfragenden Systems
  • Browsertyp und verwendete Version
  • das verwendete Betriebssystem

Die vorübergehende Speicherung dieser Daten, insbesondere der IP-Adressen, ist für den Aufruf und die Benutzung der Website sowie zur Sicherstellung der Systemsicherheit technisch erforderlich. Wir nehmen keine Zuordnung dieser Daten zu einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person vor. Wir erstellen auch keine pseudonymen Nutzerprofile mit Hilfe dieser Daten. Die IP-Adressen werden zudem gelöscht oder durch eine Verkürzung anonymisiert, sobald sie zur Erreichung des genannten Zwecks nicht mehr erforderlich sind, spätestens jedoch nach 7 Tagen.

Rechtsgrundlage für diese Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. e) DS-GVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus den vorgenannten Zwecken.

2. EINSATZ VON COOKIES

2.1 ALLGEMEINES

Cookies sind Textdateien, die beim Aufruf einer Website an den Browser des anfragenden Nutzers übertragen und von diesem auf dem vom Nutzer verwendeten Endgerät ablegt werden können. In Cookies können eindeutige Kennungen bestehend aus einer Zeichenfolge gespeichert werden, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Besuch der Website ermöglichen. Cookies können verschiedene Informationen speichern, wie z.B. Browsertyp, verwendetes Betriebssystem, Spracheinstellungen oder andere persönliche Seiteneinstellungen sowie Informationen über das Nutzerverhalten, wie z.B. aufgerufene Unterseiten oder geklickte Links.

Die meisten Browser akzeptieren Cookies automatisch. Sie können Ihren Browser jedoch so konfigurieren, dass keine Cookies auf Ihrem Computer gespeichert oder diese gelöscht werden oder stets ein  Hinweis erscheint, bevor ein neuer Cookie angelegt wird. Bitte nutzen Sie hierfür die Hilfe-Option in Ihrem Internet-Browser.

Auf unserer Website verwenden wir ausschließlich Cookies zu Analysezwecken (vgl. Abschnitt II 2.2 dieser Datenschutzerklärung).

2.2 WEBANALYSEDIENST MATOMO

Wir setzen auf unserer Website den Webanalysedienst Matomo (ehemals Piwik) ein, eine Open-Source-Software zur Erfassung und anonymen statistischen Auswertung von Besucherzugriffen. Wenn Sie unsere Website besuchen, erhebt Matomo mithilfe von Cookies Informationen über Ihr Nutzerverhalten während Ihres Besuchs. Darüber hinaus dienen Cookies auch dazu, die Häufigkeit Ihrer Besuche zu ermitteln und informiert uns generell über die Anzahl der Nutzer unserer Website. Die durch Cookies erzeugten Informationen über die Websitenutzung werden automatisch an unsere Server übertragen und dienen ausschließlich dazu, unsere Website zu optimieren und weiterzuentwickeln. Die Cookies haben eine Lebensdauer von maximal 7 Tagen.

Wir setzen Matomo nur mit aktiver IP-Anonymisierung ein. Das bedeutet, dass die IP-Adresse der Besucher unserer Website bei der Datenübermittlung an unseren Server um 2 bytes gekürzt wird (z.B. 192.168.xxx.xxx). Wir haben dadurch keinen Zugriff auf Daten, die es uns ermöglichen könnten, einzelne Besucher unserer Website zu identifizieren.

Wenn Sie mit der statistischen Erfassung und Auswertung Ihres Besuchs auf unserer Website nicht einverstanden sind, entfernen Sie bitte den Haken im Kästchen am Ende dieses Absatzes. Es wird daraufhin ein Matomo-Deaktivierungs-Cookie in Ihrem Browser abgelegt, welcher die Erhebung von Daten mit Hilfe des beschriebenen Webanalysedienstes unterbindet. Sollten Sie diesen Deaktivierungs-Cookie löschen, einen anderen Browser verwenden oder das Gerät wechseln, müssen Sie den Deaktivierungs-Cookie durch Entfernen des Hakens erneut aktivieren. Bitte beachten Sie, dass solche „opt-out-Cookies“ nur funktionieren, wenn Ihr Browser so eingestellt ist, dass die Verwendung von Cookies grundsätzlich erlaubt ist.

Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten unter Verwendung von Matomo ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DS-GVO. Wir haben ein berechtigtes Interesse an der Analyse unsere Website zu Optimierungszwecken.

3. KONTAKTAUFNAHME

Wenn Sie uns per E-Mail kontaktieren, speichern wir die von Ihnen freiwillig übermittelten personenbezogenen Daten (z.B. E-Mail Adresse, Name und/oder weitere Kontaktdaten) auf unserem Mailserver und verarbeiten diese zum Zwecke der Bearbeitung Ihrer Anfrage. Wir speichern die Daten grundsätzlich nur für die Dauer der jeweiligen Konversation und solange etwaige Ansprüche in diesem Zusammenhang noch nicht verjährt sind, es sei denn es bestehen im Einzelfall längere gesetzliche Aufbewahrungsfristen. Als beendet gilt die Konversation dann, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist. Rechtsgrundlage für die Speicherung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DS-GVO. Unser berechtigtes Interesse folgt aus den vorgenannten Zwecken.

Sofern sich Anfragen auf die Begründung eines Mandatsverhältnisses beziehen, verarbeiten wir die damit zusammenhängenden personenbezogenen Daten gemäß Abschnitt IV. dieser Datenschutzerklärung.

III. DATENVERARBEITUNG BEI BEWERBUNG

Wenn Sie sich bei uns auf eine Stelle bewerben, verarbeiten wir die von Ihnen mitgeteilten Informationen, insbesondere Ihren Vor- und Nachnamen, Ihre E-Mail-Adresse, Ihre postalische Adresse, Ihre Telefonnummer sowie die in etwaigen Bewerbungsunterlagen wie Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen  enthaltenen Informationen („Bewerbungsdaten“). Für uns von Relevanz sind neben Ihren Kontaktdaten insbesondere Angaben zu Ihrer Qualifikation, Ihrer Arbeitserfahrung und Ihren Fähigkeiten.

Wir behandeln Bewerbungsdaten stets vertraulich und geben diese kanzleiintern nur an solche Personen weiter, die an einem bestimmten Bewerbungsprozess beteiligt sind. Wir weisen jedoch darauf hin, dass eine Übersendung Ihrer Bewerbung per E-Mail, wenn Sie Ihrerseits keine Verschlüsselungstechnik einsetzen, ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erfolgt und wir die Datensicherheit während des Übersendungsvorgangs daher nicht gewährleisten können. Sie können sich daher auch per Post oder persönlich auf eine Stelle bewerben.

Wir verarbeiten Ihre Bewerbungsdaten ausschließlich, um festzustellen, ob Ihre Fähigkeiten und Qualifikationen mit unserem Anforderungsprofil übereinstimmen. Wenn wir überzeugt sind, dass Sie für eine Stelle geeignet sind, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen und ein oder mehrere Vorstellungsgespräche führen.

Rechtsgrundlage für die beschriebene Verarbeitung Ihrer Bewerbungsdaten ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) und Art. 88 Abs. 1 DS-GVO in Verbindung mit § 26 Abs. 1 S. 1 BDSG.

Bei Erfolg Ihrer Bewerbung übertragen wir die während des Bewerbungsprozesses erhobenen Bewerbungsdaten in Ihre Personalakte und speichern diese solange, wie dies für das Beschäftigungsverhältnis erforderlich ist und soweit gesetzliche Regelungen eine Pflicht zur Aufbewahrung begründen. Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist ebenfalls Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b) und Art. 88 Abs. 1 DS-GVO in Verbindung mit § 26 Abs. 1 S. 1 BDSG. Verläuft Ihre Bewerbung erfolglos, speichern wir Ihre Bewerbungsdaten grundsätzlich für maximal 6 Monate nach Abschluss des betreffenden Bewerbungsverfahrens, um uns gegen eventuelle Rechtsansprüche verteidigen zu können. Rechtsgrundlage dieser Speicherung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DS-GVO. Unser berechtigtes Interesse in diesem Zusammenhang rührt aus der Beweislast in einem Verfahren.

Sofern Sie hierhin ausdrücklich eingewilligt haben, speichern wir Ihre Bewerbungsdaten davon abweichend für einen Zeitraum von bis zu 2 Jahren nach Beendigung des Bewerbungsverfahrens, um Sie in unseren Talentpool aufzunehmen und Sie ggf. über zukünftige Stellenangebote zu kontaktieren. Rechtsgrundlage für diese Speicherung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit a) DS-GVO. Sie können jederzeit verlangen, dass wir Ihre Daten vor Ablauf des angegebenen Zeitraums aus unserem Talentpool löschen, indem Sie uns einen Brief oder eine E-Mail an info@v14.de oder jobs@v14.de senden.

Wir benötigen für den Bewerbungsprozess in der Regel keine besonderen Kategorien personenbezogener Daten i.S.d. Art. 9 DS-GVO. Dabei handelt es sich um Daten aus denen die rassische oder ethnische Herkunft, politische Meinung, Religion oder Weltanschauung, Gewerkschaftszugehörigkeit, genetische Anlagen oder biometrische Daten, der Gesundheitszustand oder Informationen über das Sexualleben oder die sexuelle Orientierung einer natürlichen Person hervorgehen. Wir bitten Sie daher, uns von vornherein keine derartigen Informationen zukommen zu lassen. Sollten solche Informationen ausnahmsweise relevant sein, werden wir Sie entsprechend informieren.

IV. DATENVERARBEITUNG IM RAHMEN DER MANDATSABWICKLUNG

1. PERSONENBEZOGENE DATEN UNSERER MANDANTEN UND DEREN GESETZLICHE VERTRETER

Für die Begründung eines Mandatsverhältnisses verarbeiten wir in der Regel folgende personenbezogene Daten:

  • Kontaktinformationen des Anfragenden und etwaiger weiterer in das Mandant eingebundener Personen, insbesondere deren Vor- und Nachnamen, ggf. Titel, Firma und Unternehmensbezeichnung, Anschriften, Telefonnummern (Festnetz und/oder Mobilfunk), E-Mail-Adressen,
  • Daten zur Rechnungstellung, z.B. Steuernummern und Umsatzsteueridentifikationsnummern der Mandanten sowie
  • etwaige personenbezogene Daten, die in den uns mitgeteilten Tatsachen enthalten sind.

Im Verlauf der Mandatsbearbeitung speichern und erheben wir weitere Informationen, einschließlich personenbezogener Daten, die für die Beratung notwendig oder sinnvoll sind. Zudem verarbeiten wir – soweit für die Erbringung unserer Dienstleistungen erforderlich – ggf. personenbezogene Daten, die wir aus öffentlich zugänglichen Quellen (z. B. Handels- und Vereinsregister, Internet, Presse) zulässigerweise gewinnen oder die uns von Dritten (z.B. Vertragspartnern und deren Vertretern) berechtigt übermittelt werden.

Wir verarbeiten personenbezogenen Daten in diesem Zusammenhang ausschließlich zum Zwecke der Begründung, Ausführung und Abwicklung des Mandatsverhältnisses, um sicherzustellen, dass keine Interessenkollision mit anderen Mandaten besteht, wir unsere Dienstleistungen bestmöglich erbringen und unseren gesetzlichen Pflichten als Rechtsanwälte nachkommen, sowie zur Durchsetzung unserer gesetzlichen Rechte oder zur Verteidigung gegen etwaige Rechtsansprüche.

Die Rechtsgrundlagen für die beschriebene Verarbeitung einschließlich der Speicherung sind Art. 6 Abs. 1 S. lit. 1 b) DS-GVO, Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. 1 c) DS-GVO und Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. 1 f) DS-GVO. Unser berechtigtes Interesse ergibt sich aus den vorgenannten Zwecken.

2. PERSONENBEZOGENE DATEN DRITTER

Wir verarbeiten bei der Erbringung unserer Dienstleistungen gegenüber unseren Mandanten auch personenbezogene Daten Dritter, insbesondere von Mitarbeitern, Dienstleistern und sonstigen Vertrags- und Geschäftspartnern unserer Mandanten sowie deren Vertreter, von Notaren, Richtern, Gerichtsvollziehern, von Gegenparteien und deren Vertreter sowie von Übersetzern. Zu den verarbeiteten Daten zählen insbesondere:

  • Kontaktdaten (Namen, Anschriften, Telefon- und Telefaxnummern, E-Mail-Adressen usw.) sowie
  • mandatsbezogene Informationen, die ebenfalls personenbezogene Daten beinhalten können.

Diese Daten werden teilweise direkt bei den Betroffenen, teilweise anderweitig erhoben, jeweils ausschließlich zum Zwecke der Erbringung unserer Dienstleistungen gegenüber unseren Mandanten.

Rechtsgrundlage für diese Verarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f) DS-GVO. Unser berechtigtes Interesse liegt in der ordnungsgemäßen und effektiven Erbringung der anwaltlichen Beratungs- und Vertretungsdienstleistungen gegenüber unseren Mandanten.

3. SPEICHERDAUER

Wir verarbeiten personenbezogene Daten im Rahmen eines Mandatsverhältnisses grundsätzlich nur solange, wie

  • es zur Bearbeitung des Mandats erforderlich oder zweckmäßig ist,
  • wir gesetzlich zur Aufbewahrung verpflichtet sind, und/oder
  • Ansprüche aus dem Mandatsverhältnis noch nicht verjährt sind.

Die gesetzliche Frist für die Aufbewahrung von Akten von Rechtsanwälten beträgt derzeit 6 Jahre, beginnend mit dem Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Mandat beendet wird. Darüber hinaus gelten die allgemeinen gesetzlichen steuerrechtlichen Aufbewahrungsfristen (10 Jahre). Bei langfristig angelegten Mandatsverhältnissen ist es zudem oft zweckmäßig, Informationen, die sich auf einen abgeschlossenen Vorgang beziehen, darüber hinaus zu speichern, um diese Informationen in die aktuelle und künftige Beratung einfließen lassen zu können oder unseren Mandanten hierzu auch zu einem späteren Zeitpunkt Auskünfte erteilen zu können. Ferner kann es in bestimmten Fällen zweckmäßig sein, Daten und Unterlagen zum Zwecke der Durchsetzung oder Verteidigung von Ansprüchen aufzubewahren, solange eine Durchsetzung oder Verteidigung dieser Ansprüche nach den §§ 195 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches noch möglich ist. Ausgenommen von der Löschung sind die zur Überwachung einer Interessenkollision dauerhaft benötigten personenbezogenen Daten eines Mandanten. Hierzu gehört der Name des Mandanten, ggf. der Name des Gegners, der Name des anwaltlichen Sachbearbeiters und eine Kurzbezeichnung des Mandatsgegenstandes.

Als Rechtsgrundlagen für die Speicherung personenbezogener Daten dienen die unter Abschnitt IV. 2 genannten Rechtsgrundlagen.

V. KATEGORIEN VON EMPFÄNGERN

Im Hinblick auf die Datenweitergabe an Empfänger außerhalb unserer Kanzlei ist zunächst zu beachten, dass wir zur Verschwiegenheit über alle mandantenbezogenen Tatsachen verpflichtet sind, von denen wir Kenntnis erlangen (Verschwiegenheitsverpflichtung gemäß § 43a Abs. 2 BRAO und § 2 BORA). Dies gilt nicht für Tatsachen, die offenkundig sind oder ihrer Bedeutung nach keiner Geheimhaltung bedürfen.

Wir geben personenbezogene Daten an Empfänger außerhalb unserer Kanzlei zudem nur weiter, wenn:

  • dies von der Einwilligung der betroffenen Person gedeckt ist (Art. 6 Abs. 1 lit a) DS-GVO),
  • dies für die Anbahnung oder die Erfüllung eines Vertrages mit der betroffenen Person erforderlich ist (Art. 6 Abs. 1 lit. b) DS-GVO),
  • wir zur Weitergabe gesetzlich verpflichtet sind (Art. 6 Abs. 1 lit. c) DS-GVO), oder
  • die Weitergabe zur Wahrung unserer berechtigten Interessen oder der berechtigten Interessen eines Dritten, insbesondere unserer Mandanten, erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass die betroffene Person ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe ihrer Daten hat (Art. 6 Abs. 1 lit. f) DS-GVO).

Im Rahmen der Mandatsbearbeitung kommen insbesondere folgende Kategorien von Empfängern in Betracht: Vertragspartner unserer Mandanten und deren Vertreter, Notare, Gerichte, Behörden, Gerichtsvollzieher, Gegenparteien und deren Vertreter sowie Übersetzer.

Wir setzen zudem IT-Dienstleister gemäß Art. 28 DS-GVO ein. Diese dürften personenbezogene Daten ausschließlich zur Erfüllung ihrer Aufgaben und gemäß unseren Weisungen verarbeiten. Für das Hosting dieser Website nutzen wir Server der STRATO AG mit Sitz in der Pascalstraße 10, 10587 Berlin, Deutschland.

VI. DATENÜBERMITTLUNG AN EMPFÄNGER IN DRITTLÄNDER

Wir übermitteln personenbezogene Daten von Besuchern unserer Website oder Bewerbern nicht an Empfänger in Staaten außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums.

Im Rahmen der Mandatsbearbeitung übermitteln wir personenbezogene Daten an Empfänger in Staaten außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums nur, soweit:

  • dies von der ausdrücklichen Einwilligung der betroffenen Personen gedeckt ist (Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DS-GVO),
  • dies für die Begründung und/oder Durchführung des mit der betroffenen Person bestehenden Mandatsvertrages erforderlich ist (Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. b) DS-GVO),
  • dies zum Abschluss oder zur Erfüllung eines im Interesse der betroffenen Person, insbesondere im Interesse unserer Mandanten, von uns mit einer anderen natürlichen oder juristischen Person geschlossenen Vertrages erforderlich ist (Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. c) DS-GVO, oder
  • dies zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist (Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. e) DS-GVO).

Bei den Empfängern handelt es sich um die im Abschnitt V. genannten Kategorien von Empfängern.

VII. PFLICHT ZUR BEREITSTELLUNG VON PERSONENBEZOGENEN DATEN

Außerhalb eines Mandatsverhältnisses sind Sie nicht verpflichtet, uns personenbezogene Daten zur Verfügung zu stellen. Eine Beantwortung von Anfragen oder Bearbeitung einer Bewerbung kann allerdings nur erfolgen, wenn wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen dürfen bzw. Sie uns bestimmte Informationen zur Verfügung stellen. Im Rahmen unserer Mandatsbeziehung müssen Sie uns bestimmte personenbezogene Daten bereitstellen, damit wir Sie beraten können.

VIII. KEINE AUTOMATISIERTE ENTSCHEIDUNGSFINDUNG

Wir machen keinen Gebrauch von automatisierten Entscheidungsfindungen gemäß
Art. 22 DS-GVO.

IX. IHRE RECHTE

In Bezug auf unsere Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten stehen Ihnen die nachfolgenden Rechte unentgeltlich zu:

1. RECHT AUF AUSKUNFT GEMÄSS ART. 15 DS-GVO

Sie haben das Recht, von uns Auskunft darüber zu verlangen, ob und ggf. in welcher Art und Weise wir Sie betreffende personenbezogene Daten verarbeiten. Auf Wunsch stellen wir Ihnen eine digitale Kopie dieser Daten zur Verfügung. Wir weisen darauf hin, dass wir in Bezug auf die Daten, die wir über den Webanalysedienst Matomo erheben (vgl. Abschnitt II.2.2 dieser Datenschutzerklärung), nicht in der Lage sind, diese einzelnen Personen zuzuordnen. Dementsprechend können wir auch keine Auskunft zu diesen Daten erteilen.

Das vorgenannte Recht auf Auskunft kann unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen beschränkt oder ausgeschlossen sein. Insbesondere ist nach § 29 Abs. 1 S. 2 BDSG ein Auskunftsrecht nicht gegeben, soweit durch die Auskunft Informationen offenbart würden, die nach einer Rechtsvorschrift oder ihrem Wesen nach, insbesondere wegen der überwiegenden berechtigten Interessen eines Dritten, geheim gehalten werden müssen. Als Rechtsvorschrift in diesem Sinne gelten § 43a Abs. 2 BRAO sowie § 203 Abs. 1 Nr. 3 StGB. Wir werden Sie hierauf im Falle einer Anfrage ggf. gesondert hinweisen.

2. BERICHTIGUNGS- UND LÖSCHUNGSRECHT GEMÄSS ART. 16 UND 17 DS-GVO

Sie haben das Recht von uns die Berichtigung falscher oder nicht mehr aktueller Daten zu Ihrer Person und – soweit die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind – Vervollständigung oder Löschung Ihrer Daten zu verlangen. Wir sind unter anderem verpflichtet, solche Daten zu löschen, wenn sie für den Zweck, zu dem sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig sind oder Sie Ihre Einwilligung widerrufen. Das vorgenannte Recht auf Löschung kann unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen ausgeschlossen sein (vgl. Art. 17 Abs. 3 lit. e) DS-GVO). Das ist insbesondere der Fall, soweit die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist.

3. RECHT AUF EINSCHRÄNKUNG DER VERARBEITUNG GEMÄSS ART. 18 DS-GVO

Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen haben Sie das Recht, von uns zu verlangen, dass wir die Verarbeitung der Sie betreffenden Daten einschränken.

4. WIDERRUFSRECHT GEMÄSS ART. 7 ABS. 3 DS-GVO

Sofern Sie Ihre Einwilligung zur Verarbeitung Sie betreffender Daten erteilt haben (z.B. zwecks Aufnahme in den Talentpool), haben Sie das Recht, diese Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Sofern es an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung fehlt, werden wir die betreffenden Daten in diesem Fall unverzüglich löschen. Die Rechtmäßigkeit der bis dahin erfolgten Verarbeitung bleibt hiervon unberührt.

5. WIDERSPRUCHSRECHT GEMÄSS ART. 21 DS-GVO

Unter den Voraussetzungen des Art. 21 Abs. 1 DS-GVO haben Sie zudem das Recht, der Verarbeitung Sie betreffender Daten jederzeit aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, zu widersprechen. Das vorstehende allgemeine Widerspruchsrecht gilt für alle in dieser Datenschutzerklärung beschriebenen Verarbeitungszwecke, die auf Grundlage unseres berechtigten Interesses gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DS-GVO erfolgen. Wenn Sie von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen, werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die gegenüber Ihren Interessen überwiegen oder der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen dienen.

6. BESCHWERDERECHT BEI EINER AUFSICHTSBEHÖRDE GEMÄSS ART. 77 DS-GVO IN VERBINDUNG MIT § 19 BDSG

Sollten Sie der Auffassung sein, dass wir Sie betreffende personenbezogene Daten unter Verstoß gegen die DS-GVO oder sonstiges Datenschutzrecht verarbeiten, steht Ihnen überdies das Recht zu, Beschwerde bei einer zuständigen Datenschutz-Aufsichtsbehörde einzureichen. Sie können sich dazu insbesondere an die Aufsichtsbehörde wenden, die für Ihren Wohnort bzw. Ihr Bundesland zuständig ist, oder an die für uns zuständige Aufsichtsbehörde. Die für uns zuständige Aufsichtsbehörde ist die:

Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Friedrichstr. 219
10969 Berlin
Telefon: 030 13889-0
Telefax: 030 2155050
E-Mail: mailbox@datenschutz-berlin.de

 

Zuletzt aktualisiert am: 18. Februar 2019